Überstunden im Arbeitsvertrag: Kompensation mit Freizeit? Entschädigung mit Lohnzuschlag?

Überstunden im Arbeitsvertrag: Kompensation mit Freizeit? Entschädigung mit Lohnzuschlag?

Die Konsumentenzeitschrift «Beobachter» weist darauf hin, dass es sich lohnt, einen Arbeitsvertrag vor dem Unterzeichnen genau anzuschauen.

Als Beispiel wird unter anderem die Regelung zu Überstunden erwähnt:

«Falls Überstunden nicht im Vertrag erwähnt sind, gilt das Gesetz. Es verlangt zwingend einen Ausgleich. Entweder die Überstunden werden durch Freizeit von gleicher Dauer kompensiert oder mit einem Lohnzuschlag von einem Viertel zum Normallohn entschädigt.»

Beim Arbeitsvertrag (Vollzeit, Monatslohn) von Papiertiger kann gewählt werden, ob etwaige Überstunden durch Freizeit ausgeglichen werden. Ausserdem kann gewählt werden, ob solche Überstunden ausnahmsweise auch durch einen Lohnzuschlag entschädigt werden können.

Wichtig:

«Übrigens sind Überstunden und Überzeit nicht dasselbe. Überzeit ist das Überschreiten der gesetzlichen Höchstarbeitszeit. Sie ist im Arbeitsgesetz geregelt. Vertragliche Abmachungen, die Arbeitnehmende schlechterstellen, sind hier nicht erlaubt.»

Bild: Pixabay / «Foto-Rabe», Public Domain.

Ein Kommentar zu Überstunden im Arbeitsvertrag: Kompensation mit Freizeit? Entschädigung mit Lohnzuschlag?

  1. Habe früher bis 270 Std im Monat gearbeitet
    FREIWILLIG und ohne Überzeitzuschlag.
    Habe heute ein eigenes Haus eigene Firma und mehrere Dinge die ich nicht zu erwähnen brauche.
    Kurz gesagt hat die Überzeit Wohlstand gebracht auch ohne Zuschläge.
    Diejenigen was jammern wegen Überzeit od. Std.
    werden es sowieso meistens zu nichts bringen.
    Finde das es auf Freiwilliger Basis laufen sollte mit Absprache Arbeitgeber und nicht wie fast in allen Belangen das Gesetz.
    Leider merken die Leute nicht das wenn mehr Gesetz desto weniger Freiheit
    Kommunismus lässt Grüssen

Hinterlassen Sie einen Kommentar